NEWS

Hier finden Sie Aktuelles rund um den Verlag

freestocks-OfaDD5o8hpk-unsplash_edited.jpg

Autoren*innensuche
Lebensgeschichten

Haben Sie eine ungewöhnliche Lebensgeschichte zu erzählen? Eine Geschichte, die mit einer Hürde begann und in Ihrem persönlichen Erfolg endete? Haben Sie vielleicht eine schwere Krankheit überwunden, sich aus einer toxischen Beziehung befreit oder haben Eltern oder Lehrer*innen nicht an Sie geglaubt und Sie sind sich dennoch treu geblieben und wurden damit erfolgreich? Schicken Sie uns Ihre Geschichte. Aus den inspirierendsten Geschichten, die anderen Menschen Mut machen, an sich zu glauben, soll ein Buch entstehen. Wir freuen uns, wenn Ihre Lebensgeschichte Teil davon wird.

freestocks-OfaDD5o8hpk-unsplash.jpg
KESSY_edited.jpg
KESSY_edited.jpg

Über Kessy Frenzel

Kessy Frenzel, geboren in Zittau nahe Görlitz sagt über sich und ihren Geburtsort: Ja, ich komme aus der Nähe von Görlitz - besser bekannt als Görliwood und Schauplatz zahlreicher bekannter Hollywoodproduktionen. So wurden mir Glitzer und Glamour quasi schon in die Wiege gelegt. Als zweifache Mama kann ich meinen Drang dazu auch getrost ausleben, ohne dass es komisch wirkt.

Derzeit lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von Graz. Außer mittels ihrer liebevoll geschriebenen und illustrierten Kinderbücher begleitet Frenzel Kinder hauptberuflich als Ergotherapeutin. 

Ausgleich zum Alltag bringt Kessy Frenzel das Nähen. 

So entstand eines Tages auch ein Kuschelkater, der mit ein einigen Besonderheiten und seinem extravaganten Charme besticht und der anfänglich Kessys eigenen sowie den Nachbarskindern allerlei Geschichten zu erzählen hatte.

So wurde die Idee geboren, Karli Kummerkralle, wie er im Zuge eines Familienmeetings getauft wurde, ein eigenes Kinderbuch zu widmen, aus dem inzwischen eine ganze Kinderbuchreihe entstanden ist.

Karli ist ein Held mit Herz zum Angreifen, Kuscheln und Knuddeln und ist auf der Welt, um immer mehr Kinder- und Elternherzen zu erobern und Kinder darin zu bestärken, mutig zu sein und zu sich zu stehen, aber dabei auch die Bedürfnisse der anderen zu sehen.